Garantie

bert plantagie hat Ihre Möbel mit größter Sorgfalt hergestellt. Sollte es, trotz unserer Bemühungen, erforderlich sein, die Garantie in Anspruch zu nehmen, wenden Sie sich bitte an den Händler, bei dem Sie Ihre bert plantagie Möbel gekauft haben. Der entsprechende Händler ist derjenige, bei dem Sie den Kauf abgeschlossen haben. Ein Garantiefall wird durch den bert plantagie Händler nur gegen Vorlage der Originalrechnung bearbeitet.

Klicken Sie hier um die Garantiebedingungen herunterzuladen.

Garantiebestimmungen

Sollten Sie unsere Garantie/Gewährleistung in Anspruch nehmen wollen, wenden Sie sich bitte immer an den Händler, bei dem Sie Ihr bert plantagie Produkt gekauft haben. Nach Beurteilung der Beanstandung wird entschieden, ob das Produkt zur Beurteilung / Reparatur abgeholt, (teilweise) ersetzt oder ob die Beanstandung abgelehnt wird. Wir haben von Rechtswegen die Möglichkeit einen Garantiefall zu reparieren, wenn das möglich ist, wir sind jedoch nicht verpflichtet ein neues Möbelstück zu liefern. Die Garantie endet 5 Jahre nach Lieferdatum. In den letzten 3 dieser 5 Jahren wird die Garantie stufenweise abgebaut, wie unten in der Garantietabelle angegeben ist, und kann eine Zuzahlung der eventuell gemachten Kosten verlangt werden.

Garantietabelle

Die Garantie beinhaltet die gesetzliche Gewährleistung von 2 Jahren, gilt nur für Neuware, ist nicht übertragbar und erstreckt sich auf den räumlichen Geltungsbereich anwendbaren Rechtes bei Abschluss des Kaufvertrages. Ein Anspruch außerhalb dieses Geltungsbereichs ist ausgeschlossen. Die Garantie umfasst den Antrag der Reparatur von Konstruktions- oder Verarbeitungsfehlern.

0-1 Jahre Gebrauchsdauer – 0% Selbstbeteiligung
1-2 Jahre Gebrauchsdauer – 0% Selbstbeteiligung
2-5 Jahre Gebrauchsdauer – Es kann ein Beitrag für den Austausch / die Reparatur anfallen. Die etwaigen Kosten werden Ihnen vorab von Ihrem bert plantagie Händler mitgeteilt.

Allgemein

1. Die Garantie fängt am Tag der Lieferung an den ersten Eigentümer an oder spätestens 30 Tage nach der Lieferung der Möbelstücke von bert plantagie an den bert plantagie Händler.
2. Die Garantie umfasst den Antrag der Reparatur von Konstruktionsoder Verarbeitungsfehlern.
3. Die Garantie bezieht sich auf die Möbel. Falls das Möbelstück weiterverkauft wurde oder in andere Hände überging, verändert das die Bestimmungen der Garantiebedingungen nicht.
4. Auf diese Garantiebestimmungen finden einige Ausnahmen Anwendung. Ziehen Sie hierzu die untenstehenden Pflegehinweise der verschiedenen Produktgruppen zu Rate.

Ausnahmen
Nicht unter die Garantie fallen:
• normale und natürliche Verschleißerscheinungen
• Verschleißerscheinungen von Rollen und Gleitern
• Verschleiß durch übermäßigen oder nicht sachgerechten Gebrauch
• Schäden, die beim Käufer durch normale und natürliche Abnutzung entstehen
• unsachgemäße Montagen oder Dienstleistungen nicht autorisierter Personen
• unübliche, z. B. gewerbliche Nutzung außerhalb des privaten Wohnbereichs
• sachfremder Umgang mit Hitze, Feuchtigkeit, Flüssigkeiten und Pflegemitteln
• Verfärbung durch (Sonnen-)Licht
• Schäden durch spitze, scharfkantige, heiße oder feuchte Gegenstände
• Umwelteinflüsse wie extreme Trockenheit, Feuchtigkeit, Licht, Temperatur
• mutwillige Zerstörung, Zweckentfremdung, Überlastung oder Unfallschäden
• Schäden und Verschmutzungen durch Haustiere, Heizquellen, Witterung
• Verschmutzungen wie z. B. Körperschweiß, Körper- oder Haarpflegemittel
• Verfärbungen durch Medikamenten-Inhaltsstoffe (toxische Reaktion)
• alle Veränderungen durch säure-, lösungs- oder alkoholhaltige Mittel
• ungeeignete Reinigungs-, Reparatur- oder Nachbesserungsversuche
• Quellschäden durch stehende Feuchtigkeit oder nicht entferntes Kondensat
• warentypische Produkteigenschaften, die keinen Sachmangel darstellen
• Wartungsaufgaben oder Veränderungen am Vertragsgegenstand
• Unzureichende Pflege

Garantieansprug
Der Anspruch auf Garantieleistung besteht nach Klärung von Verantwortung und Haftung nur für die bemängelte Sache und nicht für den gesamten Lieferumfang. Eine präzise Problembeschreibung mit Gesamt- und Detailfotos (Gesamtfoto aus 2 – 3 m bzw. Detailfotos ab 0,7 m) ist zur Beurteilung hilfreich. Die Behebung berechtigter Mängel erfolgt in der Regel über den Händler und wird nur gegen Vorlage des Kaufvertrags geleistet. Wenden Sie sich deshalb bitte immer zuerst an Ihren Händler!

Lieferung
Die Lieferung von Produkten muss immer problemlos vonstatten gehen können. Anzeigepflichtige Voraussetzung für eine mangelfreie Vertragserfüllung sind die bauwerkbedingten Beschaffenheiten und Hindernisse (inkl. Zufahrt, Tür-, Gang-, Treppenbreiten, Aufzug, Etage usw.). Die baulichen Gegebenheiten, vorgegebenen Belastungswerte und Sicherheitshinweise müssen bei der Bedarfsermittlung und Beratung berücksichtigt werden. Die Garantie beinhaltet keine 5 Jahre Neuzustand. Bei Schäden jeglicher Art, verursacht durch Selbstabholung und Eigenmontage, Bedienungsfehler oder Veränderungen am Produkt, von Montagezustand oder erbrauchsmaterialien, wird keine Haftung übernommen.

Verpflichtung Käufer
Konstatieren Sie einen Mangel oder Fehler an Ihrem Produkt, nehmen Sie bitte unverzüglich Kontakt zu Ihrem bert plantagie Händler auf. Sollten Sie den Mangel oder Fehler selbst versuchen zu reparieren, verfällt das Recht auf Garantie. Wir raten Ihnen deshalb ausdrücklich davon ab.

Beschädigungen durch Fremprodukte
Durch Fremdprodukte verursachte Schäden, wie beispielsweise Dampfreiniger, nicht vom Hersteller empfohlene Imprägnier- und Pflegemittel, Jeans-Abfärbungen, sonstige nicht farbechte Textilien, Klettbänder an Freizeitkleidung oder angeklebte, zucker-, säure-, weichmachende-, bleichoder lösungsmittelhaltige Substanzen sind von der Gewähr- und Garantieleistung ausgenommen.

Ausstellungsstücke
Ausstellungsstücke fallen nicht unter die Garantie, weil sie durch häufigen Umbau, Ingebrauchnahme und Vorführeffekte nicht mehr dem Neuzustand entsprechen. Es gelten die gesetzliche Gewährleistung von 1 Jahr und die Empfehlung, Gebrauchsspuren oder Fehlfunktionen vor der Übernahme zu dokumentieren. Nachbestellungen und Änderungen sind branchenüblich immer nur bis zum Modell- oder Ausführungsauslauf garantiert. Zusätzliche Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit der Planung und dem Einbau entstehen, sind von der Garantieleistung ausgenommen!

Wichtige informationen

Fussböden und Möbel
Um Ihre Fußböden und Möbel zu schützen, sollten Sie bereits beim Kauf von Polster-, Tisch- und Stuhlgarnituren darauf achten, dass die Endkappen, Gleiter oder Rollen für den Bodenbelag der vorgesehenen Stell-fläche geeignet sind oder mit Schutzunterlagen angepasst werden. Weisen Sie Ihren Verkaufsberater deshalb nachdrücklich darauf hin, auf welchen Belag Ihr Möbel gestellt wird. Es kann vorkommen, dass Gleiter und Rollen Spuren auf Ihrem Boden hinterlassen. bert plantagie ist nicht verantwortlich für Schäden an Böden, die durch Gleiter oder Rollen verursacht wurden. Achtung: Bei der Fußbodenpflege darf keine stehende Feuchtigkeit unter Ihre Möbel gelangen. Auf shop.bertplantagie.com/de finden Sie eine große Auswahl an bert plantagie Gleitern und Rollen.

Geruch
Neue Produkte riechen anfänglich. Das kann je nach Material und Zusammensetzung einige Wochen oder Monate andauern. Die materialspezifische Geruchsintensität verflüchtigt sich im Gebrauch und wird durch Faktoren wie Raumklima, Nutzungsgrad und Empfindlichkeiten von Personen usw. beeinflusst. Bestimmte Naturprodukte wie Leder und Massivholz behalten immer einen materialtypischen Eigengeruch.

Lichteinwirkung
Sonnenlicht verändert jedes Material! Schützen Sie Ihre wertvollen, (neuen) Möbel deshalb unbedingt vor extremer Lichteinwirkung. Starkes Kunst- und insbesondere Sonnenlicht verändern Oberflächen und lassen Bezugsmaterialien und Echtholzmöbel schon nach wenigen Wochen an den beschienenen Stellen ausbleichen und materialabhängig heller oder dunkler werden. Eine absolute Lichtechtheit gibt es nicht, besondere Vorsicht ist deshalb in hellen Südzimmern mit viel Glas geboten. Dort sollten bei direkter Sonneneinstrahlung Vorhänge oder Jalousien geschlossen werden.

Trockene Luft schadet Mensch und Material
Nicht nur Feuchtigkeit, auch zu trockene Luft durch Überheizung ist schädlich. Möbel sollten nie zu nahe an Kaminöfen oder Heizkörpern stehen und die Raumtemperatur sollte nicht höher als 23°C sein. In zentralbeheizten Räumen sind Luftbefeuchter empfehlenswert. Für Massivholzmöbel ist das ideale Raumklima besonders wichtig. Es ist deshalb ratsam, die Temperatur und Luftfeuchtigkeit mit Hilfe eines Thermo- und Hygrometers zu kontrollieren (siehe S. 20).

Unikate- Leder, Stein, Holz
Aus Naturwerkstoffen hergestellte Möbel sind Unikate. Eine absolute Farbund Strukturgleichheit kann aufgrund der materialspezifischen Eigenschaften weder vorausgesetzt noch garantiert werden.

Wartung
Regelmäßige Wartungsintervalle (wie bei Automobilen) sind auch für Möbel zu empfehlen. Bei nutzungsbedingten Veränderugen von Montagezustand, Polsterung oder Beschlageinstellungen liegt die Beachtung der Montage-, Gebrauchs- und Pflegeanweisungen in der Sorgfaltspflicht des Verbrauchers.

Stühle und Sofas

Belastbarkeit
Polster- und Sitzmöbel sind bis maximal 120 kg pro Sitzeinheit belastbar. Unsere Stühle, insbesondere Freischwinger, sind nicht dafür geeignet, sich in ihnen hineinfallen zu lassen (kurze, starke Belastung). Sehr großen bzw. schweren Personen sind Produkte in spezieller Höhe bzw. Breite zu empfehlen, da dauerhafte Überbelastung des Sitzmöbels zu vorzeitigem Verschleiß oder Folgeschäden führt. Hierfür hat bert plantagie hervorragende Möglichkeiten in seinem ‘make it yours’-Programm.

Elektrostatische aufladung
Möbelstoffe und andere überwiegend synthetische Materialien besitzen eine natürliche Leitfähigkeit und können nur begrenzt Feuchtigkeit aufnehmen. Die elektrostatische Aufladung hängt in erster Linie mit zu trockener Raumluft zusammen, vor allem in den Wintermonaten und in Kombination mit synthetischen Materialien wie u.a. Teppichböden, Textilien, textile Polsterbezüge, Kissen oder Decken. In solchen Fällen müssen die Anforderungen an das ideale Raumklima erfüllt werden. Erhöhen Sie hierzu die Luftfeuchtigkeit und besprühen Sie den Bezug mit Hilfe eines Pumpzerstäubers mit destilliertem Wasser oder wischen Sie den Bezug feucht ab. Schnelle Abhilfe schafft auch eine gründliche Befeuchtung des Teppichbodens. Die Vorgaben Ihres Teppichlieferanten sind hier ausschlaggebend.

Allgemeine warentypische Produkseigenschaften
Unabhängig von Materialeinsatz, Konstruktion, Verarbeitung und Preis sind bei der qualitativen Beurteilung von Möbeln drei wichtige Produkteigenschaften zu berücksichtigen, da diese bei späteren Veränderungen aus normalem, natürlichem Gebrauch keinen Sachmangel darstellen:
• Warentypische Eigenschaft: Resultiert aus speziellen Materialeigenschaften (z.B. Naturmerkmale bei Echtholz oder Leder)
• Modellbedingte Eigenschaft: Optisches Erscheinungsbild eines Modells (z.B. besonders legere, legere oder straffe Verarbeitung)
• Gebrauchseigenschaft: Nutzungsbedingte Veränderungen, die keine Rückschlüsse auf Verarbeitung und Qualität zulassen (z.B. „Lieblingsplatz“ bei Polstermöbeln)

Verfarbungen, nicht Farbechte Textilien, Farbmigration
Bei hellen Stoff- oder Lederbezügen treten mitunter Verfärbungen auf, die von nicht farbechten Textilien (z.B. von dunklen Jeansstoffen) verursacht werden. Wenn Jeansstoffe selbst nach mehrmaligem Waschen noch Farbabreibungen auf dem Bezug hinterlassen, handelt es sich nachweislich um einen Mangel des bekleidungsstoffes und liegt es nicht an der Qualität des Möbelstoffes. Bei hellen Stoff- oder Lederbezügen kann es in der Kombination mit dunklen oder intensiven Farbtönen, vorwiegend bei dunkelrot, blau, schwarz usw. zu einer Farbmigration (Abfärbung oder Farbwanderung) kommen. Auch die Bekleidungsindustrie kennt dieses Phänomen. Bei Velourledern oder Mikrofasern können das auch leichte Schleifstaubrückstände sein. Hier hilft gleich zu Beginn vorsichtiges Absaugen oder feuchtes Abwischen (bei Textilien waschen). Leder und Stoffe, die nicht zur bert plantagie Kollektion gehören, sind von unserer Garantie ausgeschlossen. Nehmen Sie für diese Garantiefälle bitte Kontakt mit dem jeweiligen Lieferanten auf.

Belastbarkeit der Einzelnen elemente
Die Belastbarkeit von Armlehnen, Funktionsteilen, Fußstützen usw. ist in der Regel begrenzt, meist liegt sie zwischen etwa 20 und maximal 35 kg. Sie sind deshalb keinesfalls zum Sitzen mit vollem Körpergewicht geeignet.

Farbabweichungen
Geringfügige Farbtoleranzen zwischen dem beim Kauf vorliegenden Muster und der gelieferten Ware sind möglich. Das gilt insbesondere bei Naturfasern und Leder. Aus färbetechnischen Gründen kann für eine absolute Farbgleichheit keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere bei Nachbestellungen empfi ehlt es sich, das ursprüngliche Farbmuster mit zu schicken oder vorab ein Muster aus der laufenden Produktion anzufordern und zu genehmigen.

Legere, bezonders Legere Polsterung
„Legere Polsterung“ (im Gegensatz zur straff en Polsterung wie bei Stilmöbeln) ist an ihrer Anschmiegsamkeit zu erkennen. Die Polsterung ist weicher und der Bezug nicht glatt, damit man „im Sofa“ und nicht „auf dem Sofa“ sitzt. Eine optisch wellige Oberfl äche auf Sitz, Rücken und Armlehnen stellt demnach keinen Qualitätsmangel dar, sondern ist modellbedingt gewollt, um einen optimalen Sitzkomfort zu gewährleisten. Um die Flächen nach der Benutzung zu glätten, sollten modellbedingt die Sitz- und Rückenkissen nach außen gestrichen, geklopft oder geschüttelt werden.

Pillingbildung
Anfänglich tauchen an einigen Bezugsstoff en, vorwiegend an Flach- und Mischgeweben, bei Benutzung kleine Knötchen auf, wie man sie von Wollpullovern kennt. Es handelt sich um lose Partikel des verwendeten Garns, meist vermischt mit Bekleidungsfusseln. Pills entstehen häufi g schon nach kurzem Gebrauch. Sie können mit einem speziellen Fusselgerät, einer Art Rasierapparat, entfernt werden. Das Gerät ermöglicht es, die Pills zu entfernen, ohne den Stoff zu schädigen. Pillingbildung sowie die Entfernung von Pills beeinträchtigen die Haltbarkeit eines Möbelstoff es nicht.

Reibechtheit
Reibechtheit nennt man die Widerstandsfähigkeit der Farbe von Möbelstoff en gegenüber dem Abreiben oder Anfärben an andere trockene oder feuchte Textilien. In der Regel erreichen helle Farben eine höhere Reibechtheit als dunklere Töne. Mikrofaserstoff e können bei intensiven Farben Restfasern aufweisen, die sich an Bekleidungstextilien heften und optisch zunächst wie eine Verfärbung wirken. Tatsächlich handelt es sich um Schleifstaubrückstände, die sich im normalen Waschvorgang aus der Kleidung entfernen lassen. Zur Reinigung des Bezugs sollten Sie ausschließlich destilliertes Wasser und Neutralseife verwenden und mit
einem weißen, weichen, sauberen Tuch vorsichtig reiben, immer großfl ächig von Naht zu Naht, leicht und ohne viel Druck und niemals nur auf der Stelle (Farbabrieb und Ränder)! Bitte keine Mikrofasertücher oder Dampfreiniger verwenden. Achtung: Bitte immer erst die Herstelleranweisung am Produkt beachten!

Sitzhärteunterschiede
Sitzhärteunterschiede sind normale, natürliche Gebrauchsveränderungen, die keine Rückschlüsse auf die Produktqualität zulassen. Der Sitzkomfort einer Polstergruppe kann sich unterscheiden, weil es konstruktiv und formbedingt oft nicht möglich ist, jedes verwendete Element mit der gleichen Unterfederung auszustatten (z.B. bei Eck- und Verwandlungselementen, Anstellhockern, unterschiedlich geometrischen Grundformen, Abschlusselementen…). Es ist auch nicht auszuschließen, dass der Eindruck unterschiedlicher Sitzhärten entsteht, obwohl die Polsterungen einheitlich sind. Der für unsere Möbel gebrauchte Polyurethanschaum wird CFK-frei hergestellt und kann wiederverwertet werden. Schaumstoff kann innerhalb seines Raumgewichtes technisch bedingte Toleranzen von plus / minus 15% aufweisen. Auch die Form eines Stuhls und die eventuellen Armlehnen können Einfl uss haben auf die Sitzhärte. Eine Eigenschaft von Polyurethanschaum ist unter anderem, dass sich die Anfangshärte in den ersten Monaten um 15 -20% reduziert. Darum kann ein Stuhl sich direkt nach der Auslieferung hart anfühlen, sicher verglichen mit den Ausstellungsstücken, die schon einige Zeit in Verwendung sind. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen die Stühle sowie die Sitzplätze der Bänke im Wechsel zu benutzen um den Komfort zu behalten. Bezugsstoffe variieren in ihrer Elastizität. Dies sorgt dafür, dass eine Wellenbildung entstehen kann, sobald die ursprüngliche Schaumhärte abnimmt.

Faltenbildung and den Ecken bei Straffer Polsterung
Bestimmte Möbel werden straff gepolstert. Bedingt durch das Stuhldesign muss der Bezug an den Polsterecken manchmal in Falten gelegt werden. Je nach Elastizität und Dicke des Bezugstoff es erscheinen deswegen größere oder kleinere Falten. Da dies material- und produktionsspezifi sche Eigenschaften sind, stellen diese Falten keinen Reklamationsgrund dar.

Wellenbilding
Wellenbildung kann sowohl im Rücken und im sitz Ihres Möbelstücks auftreten. Manchmal ist diese Wellenbildung bereits bei der Auslieferung bemerkbar, manchmal entsteht sie im Laufe der Zeit. Wellenbildung entsteht schneller bei Modellen, wo der Bezug nicht an das Stuhlgestell oder die Stuhlschale geklebt wird. Auch die Form des Möbelstücks hat Einfluss auf die Wellenbildung: Je runder das Modell desto wahrscheinlicher ist die Wellenbildung. Aus diesem Grund entsteht Wellenbildung oft an der Innenseite der Stuhllehne. Bei dem so genannten „Einsitzen“ verändert sich die Sitzhärte ungleichmäßig. Sie wird weicher in Abhängigkeit von Art und Dauer der Benutzung. Dies ist ein normaler Prozess, den jede Polsterung durchläuft. Um gleichmäßige Sitzhärten zu erzielen, ist es wichtig, die Sitzpositionen von Zeit zu Zeit zu ändern. Sonst kann es zu einseitiger Mulden- und Faltenbildung („Lieblingsplatz“) kommen. Richtlinie: Je dünner das Bezugsmaterial und je größer die gepolsterte Fläche, umso größer ist die Neigung zur Faltenund Muldenbildung. Unterstützt wird diese Entwicklung dadurch, dass Stoff und Leder sich unter Einfluss von Körperwärme, Körperfeuchtigkeit und Körpergewicht mehr oder minder dehnen und dadurch „Wellen“ bilden. Diese – unvermeidliche– optische Veränderung hat auf Gebrauch, Funktion und Lebensdauer keinen Einfluss und stellt somit keinen Sachmangel dar.

Stühle mit Holzschalen
Einige Stühle bestehen aus einer Holzschale. Diese Schale ist auf einem Untergestell montiert und bildet so die Basis für die Sitzfläche und Rückenlehne des Stuhls. In manchen Fällen ist die Holzschale sichtbar, meistens jedoch gepolstert. Wie jedes andere Holzprodukt sind auch diese Holzschalen anfällig für unterschiedliche Temperaturen und Luftfeuchtigkeitsgrade. Diese Unterschiede können dafür sorgen, dass das Holz sich aufwirft, wodurch es zu einer Abweichung von 1,5 cm zwischen der Neigung der Rückenlehnen bei den einzelnen Stühlen kommen kann und darf. Des weiteren können und dürfen die gegenüberliegenden Seiten der Holzschale bis zu 1 cm „krumm“ (schief) sein.

Stühle und Sessel mit einer Mattenpolsterung
Einige Modelle sind in einer (optionalen) Mattenpolsterung ausgeführt. Durch diese Mattenpolsterung können sich Wellen bilden und kleine Unterschiede in der Farbe, Struktur, den exakten Maßen und den optischen Effekten im Vergleich zum restlichen Möbelstücks oder anderen Exemplaren entstehen. Die Matte sollte nicht vom Möbelstück entfernt (dann nimmt die Stärke des Klettverschlusses ab und kann es zu Verschmutzungen kommen; Dies ist kein Grund zur Reklamation) oder gewaschen werden.

Toleranzen
Fertigungstechnische Toleranzen sind in der industriellen Serienproduktion von Möbeln nicht zu vermeiden. Liegt die Abweichung (Toleranz) bei Farbe, Struktur und Maßen innerhalb der nationalen und internationalen Norm und im unerheblichen Bereich, liegt kein Sachmangel vor.

Abdrucke auf Ihren Stühlen
Achten Sie darauf, dass Ihre Stühle nicht direkt am Tisch stehen. Der Druck vom Tischrand wird bleibende Abdrücke auf Ihren Stühlen hinterlassen und kann den Bezug beschädigen.

Lederarten und Eigenschaften

Lederbezüge sind nicht nur Gewähr für eine lange Lebensdauer, sie repräsentieren auch Schönheit und Eleganz. Gerade bei Leder sollten Sie auf Qualität achten, dann bekommen Sie nämlich weiche, geschmeidige, atmungsaktive Lederarten. Hochwertiges Leder ist so gefärbt, dass sich die Farbe um jede einzelne Faser legt und alle natürlichen Merkmale sichtbar bleiben. Für eine Polstergarnitur werden fünf bis sieben Häute verarbeitet, für einen Stuhl durchschnittlich eine halbe Haut. Bitte seien Sie sich bewusst, dass Leder ein Naturprodukt ist und nicht von der Rolle kommt. Die Tiere haben unter unterschiedlichen Bedingungen gelebt, keine Haut gleicht der anderen, wodurch Struktur- und Farbabweichungen sowie Natur- und Wachstumsmerkmale entstehen, die naturbedingt sind. Jedes Stück Leder ist eine gewachsene Haut, die gegerbt wurde; somit ist Leder ein echtes Naturprodukt mit hautähnlichen Eigenschaften und kann geringe Abweichungen haben im Vergleich mit Probemustern oder früher gelieferten Produkten. Diese Lebenszeichnungen beeinträchtigen weder den Wert noch die Haltbarkeit – sie machen aus jedem Möbel ein Unikat und bestimmen den Charme der Ledersorte. Die folgenden kleinen Fehler dürfen im Leder vorkommen, sie sind der Beweis, dass Sie es mit echtem Leder zu tun haben: Mistfl ecken und Insektenstiche (Foto 1a und 1b), Narben (Foto 2a und 2b), Halsfalten (Foto 3a und 3b), Struktur- (Foto 4a und 4b) und Farbunterschiede (Foto 5).

Faltenbildung: Leder verfügt über eine natürliche Elastizität und passt sich der Bewegung des Körpers an. Dadurch kann es im Laufe der Zeit zu einer Faltenbildung des Bezugs kommen, die notwendig ist, um zu viel Druck auf den Nähten und somit unnötigen Verschleiß zu verhindern. All diese Eigenschaften gehören zu dem natürlichen Charakter von Leder und sind kein Grund zur Beanstandung.


Klicken Sie um das Bild zu vergrößern

Leicht Pigmentiertes Leder
Das natürliche Leder ist mit einer schützenden Schicht und einem Druck versehen und somit sehr gebrauchs- und pfl egefreundlich. Die Bearbeitung und Ausstrahlung sind unverkennbar ein Naturprodukt. Dieses gedeckte Leder ist besonders für den intensiven Gebrauch geeignet. Wir empfehlen dieses Leder für Ihre Speisezimmer und/oder wenn Sie kleine Kinder oder Haustiere haben. Die Naturmerkmale sind weitestgehend durch die Bearbeitung überdeckt und daher wenig bis gar nicht sichtbar. Im Gebrauch kann es an stark beanspruchten Stellen, z.B. im Keder-, Kanten- oder Nahtbereich, zu Farbabrieb kommen.

Rauleder
Das Rauleder hat einen etwas natürlicheren Charakter (das heißt also auch: mehr Narben, Struktur- und Farbunterschiede). Bei der Bearbeitung von diesem Leder werden keine Farbstoff e auf der Oberfl äche angebracht. Dadurch sind Farbunterschiede im Vergleich zu Ledermustern unvermeidlich und viel größer als bei gedeckten Lederarten. Da eine Haut sogar mehrere Farbschattierungen aufweist, wird auch ein Farbunterschied zwischen den einzelnen Produkten möglich sein (z.B. wenn Sie mehrere Stühle bestellen). Dieses Leder eignet sich für normalen bis luxuriösen Gebrauch. Bei normaler Beanspruchung (ohne kleine Kinder und/oder Haustiere) kann das Leder auch auf Esszimmerstühlen verwendet werden. Man sollte bei Ledermöbeln grundsätzlich darauf achten, dass sie nicht der direkten Lichteinwirkung (Sonnenlicht, UV-Licht, etc.) ausgesetzt sind. Im Gebrauch kann es an stark beanspruchten Stellen, z.B. im Keder-, Kanten- oder Nahtbereich, zu Farbabrieb kommen.

Leder: Reinigung und Pflege
Damit Polstermöbel lange Zeit schön bleiben, müssen sie regelmäßig gereinigt und gepfl egt werden. Es ist empfehlenswert, neben der normalen Pflege (leichtes Absaugen und gelegentliches Abwischen mit einem feuchten Tuch) das Leder je nach Nutzung 1 – 2 mal pro Jahr, vorzugsweise vor und nach der Heizperiode, mit den empfohlenen Leder-, Reinigungs- und Pfl egemitteln zu behandeln. Reinigen Sie am besten immer ganze Teile, großflächig von Naht zu Naht. Keinesfalls mit ungeeigneten Mitteln wie z.B. Schuhcreme, Bohnerwachs oder Kosmetik experimentieren. Eine Übersicht der materialspezifischen Pflegemittel finden Sie auf shop.bertplantagie.com/de. Testen Sie das Pflegemittel am besten auf einer kleinen, nicht sichtbaren Stelle, bevor Sie das komplette Möbelstück behandeln.

Fleckenentfernung
Versuchen Sie niemals, Flecken auf der Stelle reibend oder mit Lösungsmitteln (z. B. Fleckenentferner, Terpentin, Benzin) zu entfernen! Flüssigkeiten und Speisen bitte sofort mit einem saugfähigen Tuch abnehmen. Fettflecken bei naturbelassenem (offenem) Leder nicht behandeln – sie ziehen häufig ins Leder ein und werden nach Wochen unsichtbar. Restflecken mit Lederreiniger großflächig nachbearbeiten. Je nach Lederart kann auch Fleckenschutz nachimprägniert werden. Beachten Sie bitte immer, dass Leder durch starke Lichteinwirkung, insbesondere Sonne, ausbleicht und dauerhafte Nähe zu eingeschalteten Heizkörpern das Leder austrocknet und es porös und brüchig macht. Sorgen Sie für Beschattung bzw. Luftbefeuchter, da dieses trockene Klima auch für Menschen schädlich ist.

Gleiter und Rollen
Die Abnutzung oder das Abbrechen von Gleitern und die Abnutzung von Rollen sind von der Garantie ausgeschlossen, unabhängig von der Gebrauchsdauer. Es kann vorkommen, dass Gleiter und Rollen Spuren auf Ihrem Boden hinterlassen. bert plantagie ist nicht verantwortlich für Schäden an Böden, die durch Gleiter oder Rollen verursacht wurden. Rollen sollten regelmäßig von Schmutz befreit werden, besonders wenn sie auf einem Teppich stehen. Wenn die Rollen quietschen, können Sie dem mit WD-40 Abhilfe verschaffen. Unsere Rollen haben eine weiche Gummioberfläche. Der Gummilauf verschleißt beim täglichen Gebrauch und auch die Art und Rauigkeit des Bodens spielen eine große Rolle. Überprüfen Sie daher den Gummilauf regelmäßig und tauschen Sie die Rollen zeitig aus, um Kratzer oder Spurenbildung zu vermeiden. Neue Rollen können Sie online über unseren Serviceshop shop.bertplantagie.com bestellen. Testen Sie deshalb immer vorher, ob die Rollen für Ihren Boden geeignet sind, bevor diese täglich benutzt werden! Für Flecken, Streifen oder Kratzer übernehmen wir keine Haftung! Nicht jeder Gleiter oder jede Rolle ist für alle Oberflächen geeignet. Auf shop.bertplantagie.com/de finden Sie eine Liste mit Ratschlägen, welche Gleiter / Rollen sich für welchen Bodenbelag eignen. Im Zweifelsfall empfehlen wir Ihnen, den Lieferanten Ihres Bodenbelags zu kontaktieren.

bert plantagie Serviceshop
Auf shop.bertplantagie.com/de finden Sie ein großes Angebot an bert plantagie Pflegemitteln, Rollen, Gleitern sowie Kleinteilen und Werkzeugen.

Tische und Schränke

Aufmass, Aufstellen und Ausrichten
Ausmessen bei der Planung und Ausrichten bei der Lieferung gehören zu den wichtigsten Aufgaben beim Möbelkauf. Böden, Wände und Decken sind nicht gerade, deshalb muss beim Aufstellen und Montieren mit Unebenheiten gerechnet werden. Möbel müssen zwingend ausgerichtet sein und dürfen nicht zu nahe an Heiz- oder Lichtquellen stehen. Hohe Einzelelemente und schwere Schränke mit „Kippmoment“ sind zu Ihrer Sicherheit mit der Gebäudewand zu verbinden (Kippsicherungswinkel). Klären Sie bitte vor dem Kauf die bauwerkbedingten Gegebenheiten und Barrieren, Maße und Belastungswerte, z.B. von Hängeelementen, damit die Montage nach Anweisung gewährleistet ist.

Belastbarkeit, durchhängen
Ess-, Couch- und Beistelltische und Schrankelemente können und dürfen durchhängen, sowohl in der Länge als auch in der Breite. Die zulässigen Toleranzen hierfür sind u.a. abhängig von der Belastung und der Spannweite und kann variieren zwischen 0,5 cm bei 100 cm und 1,5 cm bei 350 cm. Wir berufen uns hierfür auf die Berechnungen des Houtvademecums (dt. Nachschlagewerk der Holzbranche). Die Beladungswerte für Schrankmöbel, Einlegeböden usw. sind abhängig von der Planung, dem Materialeinsatz, der Stützweite und Lastverteilung. Eine nutzungsbedingte, mehr oder weniger wahrnehmbare Durchbiegung ist im Toleranzrahmen
zulässig.

Allgemeine Warentypische Producteigenschaften
Unabhängig von Materialeinsatz, Konstruktion, Verarbeitung und Preis sind bei der qualitativen Beurteilung von Möbeln drei wichtige Produkteigenschaften zu berücksichtigen, da diese bei späteren Veränderungen aus normalem, natürlichem Gebrauch keinen Sachmangel darstellen:
• Warentypische Eigenschaft: resultiert aus speziellen Materialeigenschaften (z.B. Naturmerkmale bei Echtholz oder Naturstein).
• Modellbedingte Eigenschaft: optisches Erscheinungsbild eines Modells (z.B. modellbezogene Furnier- oder Massivholzbearbeitung).
• Gebrauchseigenschaft: nutzungsbedingte Veränderungen, die keine Rückschlüsse auf Verarbeitung und Qualität zulassen (z.B. Lichteinwirkung bei Echtholz).

Luftfeuchtigkeit
Holz reagiert stark auf Umgebungsfaktoren wie Kälte/Wärme und Luftfeuchtigkeit. Besonders im Winter hat es Ihr Möbelstück schwer, denn das Holz wird bestimmt ‘arbeiten’ und/oder kleine Risse aufweisen. Dies ist eine Eigenschaft, die unmittelbar mit echtem Holz verbunden ist und deshalb kein Grund zur Beanstandung ist. Die Qualität Ihres massiven Holzmöbelstücks bleibt am besten erhalten bei einer Luftfeuchtigkeit zwischen 45 und 60%. Die Luftfeuchtigkeit wird mit einem Hygrometer gemessen. Achtung: Besonders in Neubauten ist das Raumklima wegen der sehr guten Isolierung ziemlich trocken. Hier ist extra Aufmerksamkeit für den Luftfeuchtigkeitsgrad geboten. Für ein optimales Raumklima mit der nötigen Luftfeuchtigkeit in Ihrem Haus empfehlen wir Ihnen einen Luftbefeuchter. Ein Luftbefeuchter trägt zur Pflege Ihrer Holzmöbel bei und verringert die Gefahr von Austrocknung und Reißen. Zudem sorgt der Apparat für gesündere Lebensbedingungen und vermindert raue Haut, brennende Augen oder irritierte Luftwege. Neubauwohnungen sind oft noch feucht. Platzieren Sie Ihre Möbel deshalb
mindestens 10 cm von der Wand weg, damit die Luft gut zirkulieren kann. Außerdem ist regelmäßiges Lüften der Räume anzuraten.

Erzatz- und Verschleissteile
Der Einsatz von Ersatz- und Verschleißteilen von Fremdherstellern kann Schäden verursachen. Es dürfen nur Original- oder vom Hersteller freigegebene Teile verwendet werden.

Allgemeine Pflegetipps
Damit Ihre Möbel lange Zeit schön bleiben, müssen sie regelmäßig gepflegt werden. Diese Oberflächenpflege erfordert wenig Aufwand, regelmäßiges Staubwischen mit einem weichen, trockenen Tuch oder nebelfeuchten Ledertuch in Faserrichtung des Holzes ist völlig ausreichend. Verwenden Sie möglichst saubere Baumwolltücher und keine Mikrofasertücher oder Schmutzradierer, die feinste Partikel enthalten und zum Verkratzen der Oberfläche führen können. Alle verwendeten Tücher müssen gründlich gereinigt und gespült werden. Benutzen Sie keinesfalls Dampfreiniger. Man kann dem Wasser auch etwas Spülmittel zugeben. Aber Vorsicht bei Spülmitteln mit bleichenden Zusätzen (z.B. Zitrone). Und bitte keinesfalls Reinigungsmittel, Putzmittel oder gar Schleifmittel verwenden! Bei Massivholz bitte die speziellen Pflegehinweise beachten.

Farb- und Strukturtoleranzen
Holz ist ein Naturprodukt. Kein Baum gleicht dem Anderen. Daher können und dürfen Unterschiede in Struktur oder Farbe auftreten im Vergleich zu einem Holzmuster oder anderen bert plantagie Holzmöbeln. Dadurch hat jedes Möbelstück seine eigene, einzigartige Holzmaserung. Dies zeichnet die bert plantagie Möbel aus und sorgt für eine exklusive Ausstrahlung. Wenn Sie einen Beizton für ein Holz-Produkt von bert plantagie wählen, beachten Sie bitte, dass es Unterschiede zu einem Musterholz geben kann. Der Grund dafür ist die jeweils einzigartige Charge des Holzes.

Auch spezielle modellbedingte Verarbeitungsmethoden wie Fronten mit Rahmen und Füllung, vertikalem und horizontalem Furnierverlauf, „gestürztem“ Furnierzuschnitt zur optischen Formatierung, Furnier- und Massivholzkombinationen, Hirn- und Langholzverbindungen, „Umleimer“ oder die Parkettverleimung zur Formstabilität, führen je nach Holzart, Position und Lichteinfall zu hellen und dunklen Farb- und Strukturakzenten. Diese Naturfarbspiele sind eine warentypische Eigenschaft gewachsener Naturwerkstoffe und ein wesentliches, unverwechselbares Echtheitsmerkmal.

Durch (Sonnen-)Licht wird das Holz seine definitive Farbe annehmen. Dieser Prozess kann 6 bis 12 Monate dauern, abhängig vom wechselnden Tages- und Sonnenlicht. Starkes Kunst- und insbesondere Sonnenlicht verändert Oberflächen und lässt Bezugsmaterialien und Echtholzmöbel schon nach wenigen Wochen an den beschienenen Stellen ausbleichen und materialabhängig heller oder dunkler werden. Eine absolute Lichtechtheit gibt es nicht, besondere Vorsicht ist deshalb in hellen Südzimmern mit viel Glas geboten. Dort müssen bei direkter Sonneneinstrahlung Vorhänge oder Jalousien geschlossen werden. Andererseits sorgt das Licht dafür, dass die anfänglich sichtbaren Farbunterschiede im Laufe der Zeit kleiner werden. Stellen Sie keine heißen Gegenstände direkt auf das Holz – hierdurch entstehen Abdrücke, die nicht mehr zu entfernen sind.

Eigenschaften Premium-Qualität
Natürliche Eigenschaften des Holzes wie Verwachsungen, Äste, schwarze Kerne und kleine gefüllte Astlöcher können und dürfen in einem bestimmtem Umfang vorkommen. Offene Mängel und größere Astlöcher dürfen an der Unterseite und an der Innenseite der Seitenleisten des Möbelstücks sichtbar sein und sind kein Grund zur Beanstandung.

Eigenschaften Astige Qualität
Astiges Holz wird auch “rustikales” Holz genannt. Dieses Holz zeigt den launischen Charakter der Natur: die Stelle einer Astformung oder Abzweigung. Die Astlöcher und kleinen Risse füllen wir mit schwarzem Steinleim, damit sie gut sichtbar sind und Ihrem Tisch eine moderne Ausstrahlung geben. Unsere astigen Tischplatten dürfen Astlöcher, kleine Risse und offene Mängel haben sowie gefärbte Harzspuren und dürfen auch unterschiedliche Farbstellungen untereinander enthalten. bert plantagie Holz wird mit Lack oder Öl oberflächenbehandelt. Jede Ausführung verlangt seine eigene Behandlung.

Pflegetipps für Geölte Produkte
Klar und gefärbt
Durch das Polieren mit Öl kommt die natürliche Ausstrahlung des massiven Holzes optimal zur Geltung. Dies macht Ihr Produkt jedoch etwas anfälliger gegenüber Feuchtigkeit und Flecken, als das bei einem lackierten Produkt der Fall ist. Deshalb sollten Flüssigkeiten sofort entfernt werden. Leichte Kratzer und Flecken können Sie mit einem speziellen Scheuerschwamm behandeln. Leicht in Richtung der Holzmaserung aufscheuern. Danach wieder einölen und mit dem letzten Schritt das Öl nach 2-3 Minuten gleichmäßig verteilen. Verwenden Sie niemals ätzende Mittel oder Putzmittel mit Scheuerwirkung! Im bert plantagie Serviceshop unter shop.bertplantagie.com/de sind die richtigen Ölpflegesets zu bestellen, inklusive dem dazugehörigen Scheuerschwamm. Verwenden Sie für die tägliche Pflege keine Reinigungsmittel. Mit einem leicht feuchten Tuch abwischen und trocken nachpolieren. Abhängig vom Aussehen und Gebrauch behandeln Sie das Holz ein paar mal pro Jahr mit dem geeigneten Strukturöl nach Gebrauchsanweisung (erhältlich in unserem Online Serviceshop). Sollte Ihr neugelieferter Tisch etwas rau wirken (das kann durch den Umgebungswechsel und die veränderte Luftfeuchtigkeit kommen), raten wir Ihnen, den Tisch sofort mit Strukturöl zu behandeln. Für diesen Zweck liefert bert plantagie zu jedem Tisch aus Massivholz ein Starterset Strukturöl.

Pflegetipps für Lacktiere und Gebeizte Produkte
Klar und gefärbt
Für die tägliche Pflege keine Reinigungsmittel verwenden. Mit einem leicht feuchten Tuch abwischen und trocken nachreiben. Der Lack erreicht nach 2 Monaten seine maximale Härte. Behandeln Sie Ihre Möbel daher in den ersten Monaten mit großer Sorgfalt. Kaffee-, Weinflecken usw. sofort mit verdünntem Spülmittel und Wasser abwischen. Verwenden Sie niemals Wachs, wachshaltige Mittel oder Putzmittel mit einer scheuernden Wirkung.

Esstische – Verlängerung
Beachten Sie bei Echtholztischen mit Klappeinlage-, Ansteck-, Einschuboder Auszugplattenfunktion bitte die Oberflächenveränderung durch Lichteinwirkung (siehe 1.5 Allgemein wichtige Informationen). Obwohl bei der Auswahl der Materialien für unsere Auszugtische berücksichtigt wurde, dass diese minimal schrumpfen oder sich ausdehnen, können im Laufe der Zeit Unterschiede in Breite und/oder Höhe entstehen zwischen Tisch- und Auszugplatte. Solche Unterschiede sind kein Grund zur Beanstandung. In unserer Datenbank www.bertplantagie.com finden Sie eine Anleitung um Ihren Auszugtisch neu zu justieren.

Lowboards – Sideboards – Schränke – Hängeelemente
Geräte können im Dauerbetrieb zu extremen Betriebstemperaturen und Materialveränderungen, z.B. auf Massivholzplatten oder furniertem Holz, führen.

Allgemeine Pflegehinwiese

Achtung: Bitte immer die Herstellerhinweise am Produkt beachten!
• Pflege ist notwendig für den Erhalt der Garantie. Pflegemittel finden Sie bei Ihrem bert plantagie Händler.
• Wenden Sie sich bei Holz- und/oder Gestellpflegefragen an den bert plantagie Händler oder an unsere Website www.bertplantagie.com.
• Normale Verschleißerscheinungen fallen nicht unter die Garantie.
• Holz verfärbt sich nach einiger Zeit. Das ist eine natürliche Eigenschaft und ist deshalb von der Garantie ausgeschlossen.
• Schäden durch unangemessenen Gebrauch oder falsche Pflege sind von der Garantie ausgeschlossen.
• Verschüttete säurehaltige Flüssigkeiten wie Fruchtsäfte und Alkohol bitte sofort abtupfen und nicht eindringen lassen. Niemals mit größerem Druck auf die Stelle reiben.
• Vermeiden Sie Beschädigungen durch scharfe Gegenstände. Diese Schäden sind ausdrücklich ausgeschlossen von der Garantie. Versehen Sie Vasenböden o.ä. mit Klebe-Filzgleitern.
• Stellen Sie niemals heiße Töpfe oder andere warme Gegenstände direkt auf das Holz, nur auf Untersetzer. Schäden durch warme Produkte sind von der Garantie ausgeschlossen.
• Reparaturen der Möbelstücke ohne schriftliche Zustimmung von bert plantagie haben zur Folge, dass die Garantie entfällt.
• Denken Sie an die natürliche Verfärbung durch Licht und stellen Sie deshalb eventuelle Accessoires auf Ihren Möbelstücken regelmäßig um (versehen mit Filz oder Untersetzern).
• Vermeiden Sie zu viel direktes Sonnenlicht um Verfärbungen an den Möbeln zu verhindern.
• Stellen Sie Ihr Möbelstück nie zu nah an eine Wärmequelle, um Risse im Holz so gut wie möglich zu verhindern. Bei Möbelstücken aus Massivholz können Rissbildungen im Holz immer entstehen, das ist kein Grund für eine Beanstandung.
• Schränke bestehen teilweise aus massiven und teilweise aus furnierten Teilen. Einige Farb- und Strukturunterschiede sind daher unvermeidlich und kein Grund für eine Beanstandung.
• Die Qualität der Möbelstücke aus Massivholz bleibt am Besten erhalten bei einer Luftfeuchtigkeit von 45-60%. Diese Luftfeuchtigkeit ist mit einem Hygrometer messbar.
• Bei einem geölten Möbelstück ist es sehr wichtig, dass es nach einigen Wochen nach dem Gebrauch (oder früher, wenn das Holz rau aussieht) neu geölt wird und das ein paar Mal im Jahr wiederholt wird. Das ist notwendig, um Holz vor Austrocknung zu bewahren.
• Ein Möbelstück mit Lackierung (Hochglanz / Seidenmatt) erreicht erst nach zwei Monaten seine maximale Härte. Vermeiden Sie deswegen schwere Belastungen im Härteprozess und säubern Sie es nur mit einem feuchten Tuch oder mit einer leichten Seifenlösung. Schäden an der Lackierung während des Härteprozesses sind von
der Garantie ausgeschlossen.
• Tische mit Spezialmaßen sind ausgeschlossen von der Umtauschgarantie, sollte die Funktion beeinträchtigt sein oder die Tischplatte durchhängen.
• Beim Umstellen von Tischen und/oder Schränken müssen die Möbelstücke angehoben werden und nicht geschoben, um Beschädigungen an Beinen oder Konstruktion zu vermeiden. Diese Schäden fallen aus der Garantie.
• Edelstahlteile müssen periodisch mit einem Edelstahlspray behandelt werden, um das Edelstahl schön zu halten.
• Bei Rohstahl kommt es zu Flecken und Kratzern. Dies ist gewollt und kein Grund zur Beanstandung. Farbschattierungen gehören ebenfalls zu den Eigenschaften von geöltem rohem Stahl.